Pressestimmen:

 

Erstklassiges Spiel des Movendo Klavierqartetts [....] Bravo-Rufe und viel Applaus führten noch zu einer Zugabe.

 

Iserlohn, 2006

 

 

Das Movendo Ensemble macht Komponisten-Treff (Motto: Mozart trifft Schumann) zum Erlebnis.

 

Die Glocke, 01.07.2006

 

 

Mit großer Antriebskraft und hingebungsvoller Musizierfreude begeisterte das Klavierquartett „Movendo“ die Zuhörer. [....] In Schumanns Es-Dur Quartett op. 47 nutzen alle Mitglieder des Movendo Ensembles [....] die breit angelegte Ausdrucksskala der Komposition [....]: eine atemberaubende, überzeugende Interpretation.

 

Bersenbrücker Kreisblatt, 31.03.2006

 

 

Das Klavierquartett-Ensemble „Movendo“ u. Lisa Bistrick vom Rezitationstheater Lyricon begeisterten über 100 Zuhörer mit ihrem außergewöhnlichen Programm „Mozart auf der Reise nach Prag“.

 

Halterner Zeitung, 14.03. 2005

 

 

Karin Struck, Christoph Struck, Lutz Wagner und Annette Strootmann bilden nicht irgendein Ensemble. Sondern sie verschmelzen beim Spiel zu einer harmonischen Einheit, absolut homogen und locker, souverän. Sie verstehen sich beinahe blind. Ein einziges Augenzwinkern reicht, um blühende, beinahe sinfonische Töne mit einem Maximum an Expressivität zu erzeugen [....] – ein Abend auf den die Kulturregion stolz sein kann.

 

Halterner Zeitung, 18.10.2004

 

 

Messiaens gewaltiges Glaubensbekenntnis (Quatuor pour la fin du temps) zum Sprechen zu bringen – diese überragende Leistung vollbrachten Karin Struck (Violine) und Lutz Wagner (Violoncello), Werner Raabe (Klarinette) und Annette Strootmann (Klavier) [....] Die Ergriffenheit des großen Publikums sprach Bände. Und erst nach gebührender Stille brandete Riesenbeifall auf.

 

Westfälische Nachrichten 23.09.2002

 

 

Beim Movendo Klavierquartett ist der Name Programm [...] Wenn das Ehepaar Karin und Christoph Struck gemeinsam mit Lutz Wagner und Annette Strootmann zur organischen Einheit verschmelzen, schlägt ein gemeinsamer Puls, der nie in hektische Wallung gerät, dafür aber das Ensemble immer wieder aufs Neue zum beherzten Musizieren antreibt – dynamisch intensiv und konturenscharf.

 

Westfälische Nachrichten, 25.05.2002

 

 

Das „Hauptwerk“ des Abends [...] fesselte vom ersten bis zum letzten Takt durch ein vibrierendes, immer auf Hochspannung gehaltenes Miteinander und eine klangliche Homogenität des „Movendo-Quartetts“, die nicht das Geringste zu wünschen übrig ließ.

Dazu ein blühender, beinahe sinfonischer Ton, Perfektion im Zusammenspiel, ein Hochmaß an Expressivität.

Was wollte man mehr?

 

Westfälische Nachrichten

 

 

 

Die sinfonischen Dimensionen und die dichten Strukturen des Werkes (J. Brahms, op. 25) wurden mit unermüdlicher Lebhaftigkeit und elegischem Ausdrucksvermögen [...] interpretiert.

 

Münstersche Zeitung

 

 

 

Zum Beispiel die genau ausgehörte Klangbalance zwischen Klavier und Streichern. Oder das Auskosten harmonischer Überraschungen, bei denen die Streicher innig miteinander verschmolzen. [...] Man merkt: hier stimmt die Chemie, hier schlägt ein gemeinsamer Puls.

 

Westfälische Nachrichten